Quelle: Sens-recycling.
Quelle: Sens-recycling.

SENS eRecycling und SWICO sind in der Schweiz verantwortlich für die Rücknahme und das Recycling von elektrischen Geräten. Im vergangenen Jahr wurden 9% mehr verarbeitet als 2022. Nach einem Rückgang ist man wieder auf dem Niveau von 2015.

Der Bereich Kühl-, Gefrier- und Klimageräten steigerte sich um 20%, da mehr Geräte gesammelt und auch Lagerbestände abgebaut wurden. In drei Anlagen – davon eine bei Oeko-Service Schweiz AG in Rheinfelden – wurden 400’000 Geräte zerlegt und 108 Tonnen Kälte- und Treibmitteln umweltgerecht entsorgt. Nach einem zehnjährigen Rückgang stieg die Menge an Elektrogeräten um 13%. Grossgeräte wie Backöfen oder Waschmaschinen steigerten sich um 6% und die Kleingeräte um 7%.

Photovoltaikmodule sackten 40% ab, da im Vorjahr viele Module wegen Hagelschäden entsorgt werden mussten. Beim Recycling werden Wertstoffe zurückgewonnen und in den Kreislauf zurückgeführt. Schadstoffe brauchen eine besonders umweltgerechte Behandlung. Batterien enthalten Schwermetalle (z.B. Quecksilber) und Lithium-Ionen-Akkus können sich entzünden. Batterien stellten mit 817 Tonnen (61% Gewichtsanteil) die höchste Schadstofffraktion.

Schweizer eRecycling-Standards an der Spitze

Die hohe Verarbeitungsqualität und Arbeitssicherheit im eRecycling gilt als einer der
höchsten Standards für das Recycling von Elektrogeräten in ganz Europa und bildet
gleichzeitig die Basis für sämtliche Recyclingbetriebe, die an die Rücknahme-Systeme
angeschlossen sind. Alle zwei Jahre werden die hohen Anforderungen und die Anlagen
von unabhängigen Experten überprüft.

Die in Kühlschränken enthaltenen Kälte- und Treibmittel verfügen über ein Treibhauspotenzial, das dasjenige von CO2 um das Tausend- bis Zehntausendfache übersteigt. Durch das Recycling eines einzelnen Kühlschranks in einer Anlage, die dem höchsten Stand der Technik entspricht, werden so viele CO2-Äquivalente eingespart, wie ein Auto für 25’000 km emittiert.

Kühlgeräte verfügen wegen der Kälte- und Treibmittel über ein Treibhauspotenzial, das dasjenige von CO2 um das Tausend- bis Zehntausendfache übersteigt! Im Recyclingprozess werden diese Substanzen in weit weniger klimawirksames CO2 sowie in Wasser, Säuren und Salze verwandelt und somit unschädlich gemacht. Damit leisten die Recyclingbetriebe einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.

Alle aktuellen Zahlen und Informationen rund um das Recycling in der Schweiz finden Sie im Fachbericht 2024: www.fachbericht.ch