JAMES Symbolbild
2 Stunden und 30 Minuten nutzen Jugendliche in der Schweiz ihr Mobiltelefon täglich.

Gebrauchte Handys finden immer häufiger den Weg zurück in die Schweizer Hand- und Hosentaschen. Sie sind gut für die Umwelt und fürs Portemonnaie, und sie haben die Herzen der Schweizerinnen und Schweizer im Sturm erobert, wie Digitec mitteilt.

Im Januar 2019 habe Digitec Galaxus mit der Marke Remade als erster Schweizer Onlinehändler gebrauchte Handys ins Sortiment aufgenommen, die professionell geprüft und instand gesetzt wurden. Im November seien mit Revendo, Recommerce und Recommerce Swiss drei weitere Anbieter von Occasions-Handys dazugekommen. Seither sei der Verkaufsboom nicht mehr aufzuhalten: In den Monaten Januar bis und mit Juni 2020 hätten die Kundinnen und Kunden von Digitec Galaxus zweieinhalb Mal so viele wiederaufbereitete Handys gekauft wie im gleichen Zeitraum 2019.

Trend geht zu Second Hand

Im laufenden Jahr dürften wiederaufbereitete Handys bei Digitec Galaxus bereits knapp ein Prozent des gesamten Smartphone-Umsatzes ausmachen, wie der Disti annimmt. Dies entspreche mehreren Tausend verkauften Handys. Und das soll erst der Anfang sein: «In zwei Jahren rechnen wir mit einem Umsatzanteil von zwei bis drei Prozent», sagt Stefan Franchi, Handy-Chefeinkäufer bei Digitec Galaxus. Inzwischen habe Digitec Galaxus auch schon gebrauchte Handys selbst an Lager – mit entsprechend kurzen Lieferzeiten.

Occasions-Mobiltelefone sprechen laut Digitec in besonderem Masse Frauen an: Mehr als ein Drittel der gebrauchten Handys würden von ihnen gekauft. Bei den neuen Geräten sei es knapp ein Viertel. Und auch bei der Altersverteilung liessen sich Unterschiede ausmachen: Bei den neuen Handys sei die grösste Käufergruppe diejenige der 30- bis 39-Jährigen, bei den gebrauchten Handys seien die meisten Käufer dagegen zwischen 40 und 49 Jahre alt.

Occasions-Geräte seien aber auch bei Kunden beliebt, die beim Handykauf Geld sparen wollen: Knapp zwei Drittel der wiederaufbereiteten Handys, die bei Digitec und Galaxus verkauft würden, kosteten unter 300 Franken. Bei den neuen Handys koste dagegen jedes siebte Gerät mehr als 900 Franken.

iPhones lassen sich gut auffrischen

Im Markt für gebrauchte Handys dominierten momentan Geräte von Apple: Neun von zehn verkauften Geräten seien iPhones. Weit abgeschlagen folgten bei Digitec und Galaxus wiederaufbereitete Smartphones von Samsung, Sony, Huawei und Xiaomi. «iPhones kann man aufgrund der Qualität der Bauweise bis zu zweimal besser auffrischen», erklärt Franchi. Ausserdem zeichneten sich Apple-Handys durch eine hohe Wertstabilität und einen entsprechend hohen Rückkaufwert aus, wohl auch deshalb, weil Apple auch für viele ältere Geräte-Generationen immer noch Sicherheits-Updates anbiete. «All das spricht für Apple als stärkste Marke im Markt für wiederaufbereitete Elektronik», so Franchi. «In den letzten Monaten haben Android-Geräte allerdings einen gewaltigen Umsatzsprung hingelegt; vor allem die Galaxy-Serien von Samsung laufen gut.»

Bereits zeichne sich der nächste Occasions-Trend ab: «Wir werden voraussichtlich schon bald auch wiederaufbereitete Tablets anbieten», verrät Franchi. Allerdings sei dort die Möglichkeit des Rückverkaufs in der Schweiz noch kaum bekannt. Dasselbe gelte für Smartwatches, wobei auch hier der Erneuerungszyklus nicht so hoch getaktet sei, wie bei den Handys. Bei Digitec und Galaxus gekaufte Produkte könnten hier übrigens auch unter dem Vermerk «Gebrauch» direkt wiederverkauft werden.