In grossen Bahnhöfen wird der Kundenstrom gemessen. Bild: Unsplash/Ellen Jenni
Unsere Sponsoren

Mit dem Kundenfrequenzmesssystem werden Personenflüsse in den Bahnhöfen abgebildet. So will die SBB ihre Bahnhöfe weiter auf die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden ausrichten. Swisscom Broadcast ersetzt das bisherige Messsystem und wird ab 2024 schrittweise eingeführt, wie es in einer Mitteilung heisst.

Die SBB hat entschieden, dass Swisscom Broadcast den Zuschlag für das Kundenfrequenzmesssystem erhält. Diese hat laut einer Mitteilung die Zuschlagskriterien insgesamt am besten erfüllt.

Die SBB arbeitet laut eigener Angaben seit über zehn Jahren an grösseren Bahnhöfen mit einem Kundenfrequenzmesssystem. Bisher habe die SBB beim Ein- und Ausgang und zum Teil auch im Bahnhof die Anzahl Personen gemessen. Vereinzelt würden Personenströme dargestellt. Mit dem System von Swisscom Broadcast soll dies vermehrt möglich sein. Damit könne die SBB etwa die Sicherheit im Bahnhof wo nötig erhöhen oder Reinigungspläne optimieren. So könne beispielsweise bei Umbauten Durchgänge richtig dimensioniert werden.

Gemessen würden Aufenthaltsdauer, Personendichten und Geschwindigkeit. Die Messung werde in Echtzeit auf den 3D-Sensoren ausgeführt. Es fänden keine Aufnahme, Speicherung oder Übertragung von Bildmaterial statt.

Kundenfrequenzmesssystem sind an folgenden Bahnhöfen in Betrieb: Aarau, Baden, Basel SBB, Bern, Bellinzona, Biel, Chur, Fribourg, Genève Aéroport, Genève Cornavin, Genève Eaux-Vives, Lausanne, Lugano, Luzern, Neuchâtel, Olten, St. Gallen, Thun, Uster, Winterthur, Zug, Zürich Altstetten, Zürich Enge, Zürich Hardbrücke, Zürich Oerlikon, Zürich Stadelhofen, Zürich Hauptbahnhof.

Schrittweise Einführung ab 2024

Das Messsystem von Swisscom Broadcast erfasse keine personenbezogenen Daten. Es bestünden daher auch keine Risiken einer Datenschutzverletzung. Dennoch habe die SBB für das eingegangene Angebot eine Datenschutz-Folgenabschätzung (Dokument nur auf Deutsch) erstellt und dem Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragen (EDÖB) vorgelegt. Dieser habe gegen den in der Datenschutz-Folgenabschätzung beschriebenen Einsatz des Kundenfrequenzmesssystems keine Einwände.

Das System des neuen Anbieters wird ab 2024 schrittweise eingeführt. In einem ersten Schritt sollen die Systeme der bereits ausgerüsteten Bahnhöfe ersetzt werden. Voraussichtlich ab 2025 folgt die Ausrüstung weiterer Bahnhöfe. Informationen zum Nutzen und der Funktionsweise sowie eine Liste der Bahnhöfe, die mit einem Messsystem ausgerüstet sind, sind auf der Webseite «Personenflüsse» ersichtlich.