Foto Sony World Photography Awards
Foto: Sergi Villanueva
Unsere Sponsoren

Mit 326.000 eingereichten Fotos aus über 195 Ländern gehören die Sony World Photography Awards zu den grössten Fotowettbewerben der Welt. Jetzt hat die Jury die Gewinner gekürt.

Die Gewinner der zwölften Sony World Photography Awards stehen fest: Bei der feierlichen Gala am 17. April wurden sowohl die Gewinner der zehn Kategorien des professionellen Wettbewerbes verkündet, als auch die zweiten und dritten Plätze. Zudem erhielten die Gewinner des Offenen Wettbewerbes und des Jugend- und Student Wettbewerbes ihre Auszeichnungen.

Photographer of the Year: Federico Borella, Italien
Aus den zehn Gewinnern des Profi-Wettbewerbs hat die Jury den Italiener Federico Borella zum Gesamtsieger gekürt. Der Fotograf kann sich nun über den Titel „Photographer of the Year“ und ein Preisgeld von 25.000 USD freuen. Die Serie „Five Degrees“ behandelt thematisch Selbstmordfälle von Männern in der Bauerngemeinde von Tamil Nadu, Südindien, die vor der schlimmsten Dürre seit 140 Jahren steht.

Basierend auf einer Studie der Universität Berkeley, in der ein Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und erhöhten Suizidraten unter den indischen Landwirten festgestellt wurde, hat Borella die Auswirkungen des Klimawandels auf diese landwirtschaftliche Region und ihre Gemeinschaft mit ergreifenden und starken Bildern dokumentiert. Dabei zeigt er die landwirtschaftlichen Gegenden, Erinnerungsstücke der verstorbenen Bauern und Porträts der Hinterbliebenen.

Die Arbeit wurde von der Jury für ihre Sensibilität, technische Exzellenz und Kunstfertigkeit gelobt, um auf ein globales Anliegen aufmerksam zu machen. Jurymitglied Mike Trow kommentiert: „Da die globale Erwärmung das Gesicht des Lebens immer schneller verändert – insbesondere in sich entwickelnden und unentwickelten Ländern – wird die Arbeit von Künstlern wie Borella immer notwendiger.“

Outstanding Contribution to Photography: Nadav Kander
Der in London lebende Künstler Nadav Kander gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Fotografen der Welt und zählt zu den erfolgreichsten Fotografen seiner Generation. Seine Werke umfassen eine Vielzahl von Genres, von atmosphärischen Landschaften bis hin zu Celebrity-Porträts. Die Awards zeichnen Kander für seinen vielseitigen, kraftvollen und nachdenklichen Beitrag zum Medium Fotografie aus.

Open Photographer of the Year: Christy Lee Rogers, USA
Die aus Nashville stammende hawaiianische Fotografin Christy Lee Rogers gewinnt mit ihrem Einzelbild „Harmony“ in der Offenen-Kategorie und erhält ein Preisgeld in Höhe von 5000 USD.

Das Siegerbild aus der Muses-Serie der Künstlerin, wurde von der Schönheit und Verletzlichkeit der Menschheit inspiriert. In diesem Bild hat Rogers die Kontraste von Licht, Dunkelheit, Farbe, Bewegung und kaskadierenden Unterwasserkörpern genutzt, um eine ätherische Szene zu schaffen, die an die Malerei des Barocks erinnert.

Rogers zu ihrer Auszeichnung: „Es ist eine grosse Ehre, als Fotografin Anerkennung zu finden, zumal ich jahrelang als Malerin kategorisiert wurde, oder viele Menschen gar nicht wussten, in welche Schublade sie mich stecken sollten. Ich bin dankbar dafür, Teil der Foto-Community zu sein und diesen tollen Preis zu gewinnen!“

Youth Photographer of the Year: Zelle Westfall, USA
Die 18-jährige amerikanische Studentin Zelle Westfall aus Atlanta wurde für ihr Werk „Abuot“ ausgezeichnet, ein auffallendes Einzelbild als Antwort auf das Thema „Vielfalt“. Westfall beschreibt ihr preisgekröntes Foto wie folgt: „Abuot ist meine Freundin aus der Schule und eine der witzigsten Menschen, die ich kenne. In der heutigen Gesellschaft, in der die Medien mit Produkten zur Hautaufhellung werben und Dunkelhäutige diskriminieren, ist es wichtig, die Schönheit von dunkelhäutigen Frauen hervorzuheben, denen oftmals vermittelt wird, sie seien ‚zu dunkel‘“. Am Jugendwettbewerb konnten alle Fotografen im Alter zwischen 12 und 19 Jahren teilnehmen.

Student Photographer of the Year: Sergi Villanueva, Spanien
Mit seiner Fotoserie „La Terreta“ setzt sich Sergi Villanueva (25) gegen alle Studenten bei den Sony World Photography Awards durch. Seine Fotoreihe „La Terreta“ zeigt eine bewegende Darstellung seines Heimatortes und wirft ein neues Licht auf den Anbau- und Ernteprozesses von Orangen. Villanueva vertrat die Universidad Jaume I und gewann Sony Fotoausrüstung im Wert von 30’000 Euro.