Bye-bye Privatsphäre: Emma Watson im gesellschaftskritischen Kinofilm «The Circle». © 2016 EuropaCorp – See Change Productions, LLC. All Rights Reserved Photo Credit: EuropaCorp
Unsere Sponsoren

Der neue Kinofilm «The Circle» mit «Harry Potter»-Star Emma Watson und Tom Hanks spielt in einer nahen Zukunft, in der es keine Privatsphäre mehr gibt.

Seit der Veröffentlichung von Dave Eggers’ Roman «The Circle» im Jahr 2013 begannen viele der darin angesprochenen weitreichenden technologischen und psychologischen Aspekte Realität zu werden. Für die Filmemacher stellte diese Entwicklung sowohl eine Herausforderung, als auch eine Chance dar. Apps wie Periscope, Meerkat oder Facebook Live ermöglichten es jedem User, jederzeit Videos live zu versenden – wie es auch die sogenannten SeeChange-Kameras im Roman und im Film können. Bei den amerikanischen Präsidentschaftswahlen 2016 spielten die sozialen Medien eine so grosse Rolle wie nie zuvor, als die Kandidaten über Twitter kommunizierten und die traditionellen Medien aussen vor liessen. Damit wurden Transparenz (oder alternative Transparenz) und die damit verbundenen Themen täglich etwas mehr Realität.

 

Eine transparente Community

Der «Circle» ist ein beschleunigter Hybrid all der grossen Technologieunternehmen, die wir heute kennen: Amazon, Facebook, YouTube, Apple. Ziel der Company ist es, «den Kreis zu schliessen» und eine transparente Community zu erschaffen, in der jedes Mitglied all seine Erfahrungen mit anderen teilt. Als die weibliche Hauptfigur Mae (Emma Watson) immer tiefer in den Circle und die Visionen der Firmengründer (u.a. Tom Hanks) hineingezogen wird, beginnt sie der Ansicht zuzustimmen, dass Privatsphäre nicht nur selbstsüchtig, sondern dass anderen die eigenen Erfahrungen vorzuenthalten sogar tatsächlich kriminell ist.

 

Anstoss für eigene Gedanken

Trotz spannender und gesellschaftskritischer Aspekte ist «The Circle» kein filmisches Meisterwerk geworden. Da entwarfen die Klassiker «Schöne neue Welt» von Aldus Huxley (1932) und «1984» von George Orwell (1949) weit düsterere Szenarien. Als Anstoss für eigene Gedanken zum Thema Privatsphäre taugt der Streifen aber alleweil.

«The Circle» spielt momentan in den Schweizer Kinos.