ERP-Anbieter sind optimistisch. Neun von zehn ERP-Unternehmen (87 Prozent) rechnen für das Gesamtjahr 2017 mit steigenden Umsätzen.
Unsere Sponsoren

Anbieter von ERP-Lösungen blicken optimistisch in das neue Geschäftsjahr wie Software-Experte Frank Termer (Bild) vom Bitkom sagt. Neun von zehn ERP-Unternehmen (87 Prozent) rechnen für das Gesamtjahr 2017 mit steigenden Umsätzen. Weitere 6 Prozent gehen von stabilen Einnahmen aus. Nur 7 Prozent erwarten einen Umsatzrückgang. Das zeigt das 6. ERP-Barometer des Digitalverbands Bitkom.

Insgesamt erreicht der ERP-Branchenindex 72 Punkte. „Die Digitalisierung ermöglicht die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. Moderne ERP-Systeme unterstützen und beschleunigen diesen Prozess“, sagt Bitkom-Software-Experte Dr. Frank Termer. Die guten Geschäftsprognosen wirken sich auch auf den Arbeitsmarkt aus: Drei Viertel der ERP-Anbieter (76 Prozent) planen im laufenden Jahr, zusätzliche Mitarbeiter einzustellen. Gleichzeitig empfinden 64 Prozent den Mangel an Fachkräften als Hemmnis für ihre Geschäftstätigkeit.

Laut Umfrage sind aktuell vor allem On-Premise-Lösungen gefragt, die es Unternehmen erlauben, Software im firmeninternen Rechenzentrum selbst zu betreiben. Drei von fünf ERP-Unternehmen (59 Prozent) berichten trotz des Trends zum Cloud Computing von einer starken Nachfrage ihrer Kunden nach solchen Lösungen. „Mit On-Premise-Software behalten Unternehmen die vollständige Kontrolle über ihre geschäftskritischen Daten. Der Aufwand für Server-Installation, Wartung oder Monitoring liegt dann aber beim Unternehmen“, so Termer.

Gefragt sind auch Hosting- oder Infrastructure as a Service-Lösungen. Mehr als ein Drittel (36 Prozent) der ERP-Anbieter verzeichnet eine starke Nachfrage nach Produkten dieser Art. Private Cloud- oder Software as a Service-Lösungen (SaaS) werden bei jedem dritten Unternehmen (32 Prozent) stark nachgefragt, Public-Cloud-Lösungen dagegen nur bei jedem Fünften (19 Prozent).