Bernhard Rohleder von bitkom
Unsere Sponsoren

„Guten Abend, meine Damen und Herren. Ich begrüsse Sie zur Tagesschau!“ – Die klassische Nachrichtenquelle Fernsehen ist bei Kindern und Jugendlichen die beliebteste. 70 Prozent der 10- bis 18-Jährigen informieren sich über aktuelle Nachrichten vor allem im Fernsehen wie bitkom mitteilt.

Auch auf Rang zwei findet man ein eher klassisches Medium: 47 Prozent der Kinder und Jugendlichen nutzen das Radio, um sich über aktuelle Nachrichten zu informieren. Auf Rang drei bei den Nachrichtenquellen stehen Soziale Netzwerke wie etwa Facebook oder Twitter gleichauf mit Printprodukten wie Zeitungen oder Magazinen (je 34 Prozent). „Wenn es um Nachrichten und das aktuelle Tagesgeschehen geht, vertrauen die meisten Kinder und Jugendliche weiter auf klassische Medien“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Auch Nachrichtensender adressieren mit Angeboten ausserhalb der klassischen Nachrichtenformate zunehmend eine jüngere Zielgruppe, die Nachrichten auch mobil und unterwegs auf dem Smartphone erhalten will.“ Beispiele für solche Angebote sind der Instagram-Account der Tagesschau oder kurze Sekundenclips, die eigens für die sozialen Netzwerke, YouTube oder die eigenen Mediatheken produziert werden.

Weitere Nachrichtenquellen sind Online-Nachrichtenangebote wie die Internet-Auftritte der Tagesschau oder des Spiegel (32 Prozent). Es folgen Fernsehen im Internet wie etwa Mediatheken (19 Prozent), Blogs und Foren zu bestimmten Themen sowie Radio im Internet (jeweils 9 Prozent). Jeder Zehnte (10 Prozent) gibt an, sich über das Tagesgeschehen gar nicht zu informieren, bei den Jüngeren im Alter von 10 bis 12 Jahren sind es 22 Prozent.

Das Internet wird von der jungen Generation der 10- bis 18-jährigen Onliner vergleichsweise wenig genutzt, um sich über die aktuelle Nachrichtenlage zu informieren. Höher im Kurs für eine Internetrecherche stehen Themen wie Musik (72 Prozent), Schule/Ausbildung (62 Prozent) sowie Serien und Filmen (55 Prozent). Erst auf Rang vier kommen Nachrichten (48 Prozent).