Transplanted coral at the restoration site (Image source: N. Nazurally, EcoMode Society)
Unsere Sponsoren

Huawei Mauritius, die International Union for Conservation of Nature (IUCN) und EcoMode Society gaben eine neue Phase des Projekts Tech4Nature Mauritius bekannt, um den Fortpflanzungserfolg der Arten in einem wieder hergestellten Bereich des Riffs in Mauritius zu untersuchen.

 

Die neue Phase folgt direkt auf einen wichtigen Meilenstein des Projekts, der im Juni erreicht wurde, bei dem die Partner, unterstützt von der örtlichen Gemeinde, 25000 Korallenfragmente, die in Korallengärten kultiviert wurden, in einem zerstörten Gebiet des Riff-Ökosystems in Pointe-aux-Feuilles, einem 20 km langen Standort vor der Ostküste von Mauritius, erfolgreich transplantierten. Dieses Projekt ist eines der ersten seiner Art im westlichen Indischen Ozean.

Dazu erklärte Sudheer Maudhoo, Minister für Blue Economy, Meeresressourcen, Fischerei und Schifffahrt für Mauritius: „Ich lobe den Erfolg der Tech4Nature-Initiative. Unser Ziel ist es, dass wir bis 2030 gemeinsam für einen gesunden Ozean, der die Natur und die Menschen unterstützt, arbeiten können“, und fügt an: „Mit der Unterstützung der Tech4Nature-Initiative durch Huawei und ihrer Partner freuen wir uns auf weitere Massnahmen zur Wiederherstellung der Biodiversität der Ozeane und der Küste für zukünftige Generationen“.

 

Lösung mit Kameras und GPS-Empfänger, 4 G und Cloud

Um die Mobilität von Arten auf dem Standort der Wiederherstellung des Korallenriffs zu beobachten und die Faktoren, die den Erfolg des Reproduktionserfolgs stören, zu bestimmen, wurde eine Lösung in Betrieb genommen, die Kameras und GPS-Empfänger, 4 G und Cloud umfasst. Die zweite Phase des Projekts wird die KI-basierte-Datenanalyse verwenden, um die Erhaltungsentscheidungen zu leiten, die Forschung von Meeresbiologen zu unterstützen und die Öffentlichkeit über die Bedeutung der Erhaltung und Wiederherstellung des Riffs aufzuklären.

Dazu erklärte Nadeem Nazurally, Präsident der EcoMode Society: „Das Projekt wird uns helfen, mehr Informationen zu erhalten, um die öffentliche Nutzung zu verwalten und zu regulieren“, und fügte an: „Es wird auch die Erhaltung der biologischen Vielfalt der Öffentlichkeit näher bringen, da Videos und andere Verbreitungsmaterialien über die mobile App geplant werden. In Zusammenarbeit mit IUCN und Huawei ermöglicht das Projekt uns, einen qualitativen Schritt zu machen, indem wir neue Technologien zur Beobachtung und Erhaltung von Arten integrieren“.

 

Estes Projekt seiner Art

„Dieses Projekt ist das erste seiner Art, in das wir in Mauritius investieren, nachdem wir Dutzende erfolgreicher Erfahrungen mit der Entwicklung von Lösungen zum Schutz verschiedener Arten und natürlicher Räume in Ländern auf der ganzen Welt unter Verwendung fortschrittlicher Technologien wie Cloud, KI und Konnektivität gemacht haben“, sagte Zheng Kui, CEO von Huawei Mauritius. „Die Rolle der Technologiebranche bei der Bewältigung dieser Herausforderung ist entscheidend, aber nur durch die Zusammenarbeit mit strategischen und engagierten Partnern können die Ziele wirklich erreicht werden.“

Man hofft, dass dieses Projekt in anderen Gebieten von Mauritius nachvollzogen werden kann und die Bedürfnisse von Tourismus und Naturschutz ausgeglichen werden. Und mit bis zu 50 % des Weltkorallenriffs, das bereits zerstört oder abgebaut wurde, demonstriert der bisherige Erfolg des Projekts den Wert einer weiteren großangelegten globalen Sanierung der Riffe, die von digitaler Technologie unterstützt wird.