Unsere Sponsoren

Huawei und Ericsson haben eine langfristige globale Vereinbarung zur Kreuzlizenzierung von Patenten unterzeichnet. Sie deckt Patente ab, die für eine Vielzahl von Standards wie 3GPP, ITU, IEEE und IETF für 3G-, 4G- und 5G-Mobilfunktechnologien unerlässlich sind.

Die Vereinbarung umfasst den Vertrieb von Netzwerkinfrastrukturen und Endverbrauchergeräten beider Unternehmen und gewährt beiden Parteien weltweiten Zugang zu den patentierten, standardisierten Technologien der jeweils anderen Partei.

Dazu erklärt Alan Fan, Leiter der Abteilung für geistiges Eigentum bei Huawei: „Wir freuen uns sehr über den Abschluss einer langfristigen globalen Cross-Licensing-Vereinbarung mit Ericsson“, so Alan Fan, Leiter der Abteilung für geistiges Eigentum bei Huawei. „Als massgebliche Anmelder von Standard Essential Patents (SEPs) für mobile Kommunikation erkennen die Unternehmen gegenseitig den Wert ihres geistigen Eigentums an, und diese Vereinbarung schafft ein stärkeres Patentumfeld. Sie zeigt, dass beide Parteien sich verpflichtet haben, geistiges Eigentum ordnungsgemäss zu respektieren und zu schützen.“

 

Grundlegende IKT-Normen

In den letzten 20 Jahren hat Huawei einen wichtigen Beitrag zu den grundlegenden IKT-Normen geleistet, einschliesslich der Normen für Mobilfunk-, WLAN und Multimedia-Codecs. Im Jahr 2022 führte Huawei mit 4.505 Anmeldungen die Rangliste der Patentanmelder des Europäischen Patentamts an.

„Unser Engagement für den Austausch führender technologischer Innovationen wird eine gesunde, nachhaltige Entwicklung der Branche vorantreiben und Verbrauchern zuverlässigere Produkte und Dienstleistungen bieten“, fügte Fan hinzu.

Huawei ist sowohl Inhaber als auch Implementierer von SEPs und strebt einen ausgewogenen Ansatz bei der Lizenzierung an. Durch den Abschluss dieser Vereinbarung erhalten die Unternehmen Zugang zu Schlüsseltechnologien. Fan fügt dazu abschliessend an: „Diese Vereinbarung ist das Ergebnis intensiver Diskussionen, bei denen sichergestellt wurde, dass die Interessen von Patentinhabern und Implementierern gleichermassen gewahrt werden.“