Supercomputer in Halle
Unsere Sponsoren

Lenovo stellt nach eigenen Angaben den weltweit grössten Supercomputer für das Barcelona Supercomputing Center bereit, der auf der nächsten Generation von Intel-Technologie basiert.

Im Rahmen der International Supercomputing Conference (ISC2017) gibt Lenovo (HKSE: 992) (ADR: LNVGY) bekannt, dass die Bereitstellung und Implementierung des weltweit grössten, auf der nächsten Generation von Intel-Technologie basierenden Supercomputers für das Barcelona Supercomputing Center (BSC) abgeschlossen wurde. Der 11,1 petaFLOP Supercomputer mit dem Namen MareNostrum 4 steht im ‚schönsten Datenzentrum der Welt‘, der Kapelle Torre Girona auf dem Gelände der Polytechnischen Universität von Katalonien in Barcelona, Spanien. Er kommt in verschiedenen Wissenschaftsfeldern zum Einsatz, von der Forschung am menschlichen Genom, in der Bioinformatik und Biomechanik bis hin zur Wettervorhersage und Analyse der Zusammensetzung der Atmosphäre. Das neue System wird mit der Zeit weiter wachsen; derzeit ist das System auf Platz 13 der aktuelle TOP500 (top500.org) gelistet, die ebenfalls heute vorgestellt wurde.

„Die schnelle Bereitstellung, Installation und Optimierung des MareNostrum 4 Systems für das BSC demonstriert die umfassende Stärke von Lenovo im Bereich des High Performance Computing“, erklärt Kirk Skaugen, President Lenovo Data Center Group. „Wir bauen auf unsere 25jährige Geschichte im Bereich des x86 Server Computing und unserer Position als Nummer 1 bei der Kundenzufriedenheit und Zuverlässigkeit von x86 Servern auf. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, der weltweit grösste Anbieter von Supercomputern zu werden, um so durch die rasche Weiterentwicklung bestehender Technologien und Innovationen dazu beizutragen, die grössten Herausforderungen der Menschheit zu lösen.“

Das System wird mit mehr als 3‘400 Knoten der nächsten Generation von Lenovo Servern betrieben, die mit skalierbaren Intel Xeon Prozessoren arbeiten. Die Knoten sind untereinander mit mehr als 60 Kilometern Omni-Path 100 GB/s Netzwerkkabeln von Intel verbunden. Es ist das dritte High Performance Computing (HPC)-System, das Lenovo im Rahmen der Partnership for Advanced Computing in Europe (PRACE) Initiative installiert hat. Dadurch ist Lenovo zum grössten Anbieter von HPC-Systemen für diese einflussreiche, wissenschaftliche Gemeinschaft avanciert und hat die Stellung von Lenovo als das am schnellsten wachsende Unternehmen im Bereich Supercomputing in Europa gefestigt.

„Die Bereitstellung eines Systems dieser Grösse und Komplexität erfordert ein überragendes Niveau hinsichtlich Integration und Können, vom Labor über die Fertigung bis hin zu den Teams vor Ort, die die Implementierung vornehmen“, betont Madhu Matta, VP & General Manager High Performance Computing und Artificial Intelligence bei Lenovo. „Es erfordert, sich auf die ganzheitliche Nutzererfahrung zu konzentrieren; eine Fähigkeit, die so nur sehr wenige Unternehmen bieten können.“

Nachweislich weltweit führend im Bereich HPC
Seit seinem Debüt in der Liste der TOP500 im Jahr 2014 hat sich Lenovo zum weltweit am schnellsten wachsenden Anbieter unter den TOP500 Unternehmen entwickelt. Weltweit belegt Lenovo mit 92 Einträgen den zweiten Platz hinsichtlich Systemen in der TOP500. In China, der grössten und am schnellsten wachsenden Region für Supercomputing weltweit, belegt Lenovo Platz 1; hier kommen 50 Prozent mehr Systeme von Lenovo als von seinem nächsten Mitbewerber.