Bild: zvg

Die ISG Provider Lens zeichnet Swisscom in den drei Bereichen Strategic Security Services, Technical Security Services und Managed Security Services als Leaderin aus, wie der Telco mitteilt. Die Tochterfirma USP wurde in den Bereichen Managed Security Services und Identity & Access Management zum Leader erkoren.

Der ISG-Security-Report stelle fest, dass Unternehmen mit dem Aufbau einer robusten Sicherheitsarchitektur zunehmend überfordert seien und nach einer umfassenden Lösung aus einer Hand suchten.

Gemäss Mitteilung ist die lokale Präsenz mit der Erbringung der Services in den Security Operations Centern in der Schweiz ein wichtiger Pluspunkt, den nicht nur mittelständische Kunden zu schätzen wissen, sondern auch Unternehmen, die zum Beispiel aus Compliance-Gründen auf den Betrieb im eigenen Land Wert legen. Swisscom erfülle wichtige Standards, die Empfehlungen der Schweizer Finanzmarktaufsicht und die Datenschutzgesetze. «Mit ihrem umfangreichen Angebot und ihrer ausgeprägten Swissness ist Swisscom die führende Anbieterin hinsichtlich Managed Security Services in der Schweiz.» schreibt Frank Heuer, Lead Autor für den Studienbericht.

Cyrill Peter, Head Cyber Security Services bei Swisscom B2B, ergänzt: «Die Dynamik ist aktuell sehr hoch, und wir stellen weiterhin eine stark steigende Nachfrage nach Security-Dienstleistungen fest. Swisscom hat die Security Services in den letzten Jahren stark ausgebaut, und wir rekrutieren aufgrund der hohen Marktnachfrage rund 50 zusätzliche Security Spezialisten in den nächsten Monaten. Ziel ist es, die Dienstleistungen insbesondere im Bereich Detection & Response und Security in Hybrid Clouds weiter auszubauen. Wir investieren in die Absicherung von Geschäftsanwendungen, Daten und sämtlichen Kommunikationswegen — für einen Rundum-Schutz von Kunden, damit sie sicherer und ruhiger arbeiten können.»