Roger Semprini, Managing Director Schweiz bei Equinix
Roger Semprini, Managing Director Schweiz bei Equinix

Equinix sucht Partnerschaften mit Gemeinden, Infrastrukturbetreibern und Energieversorgern, um ihnen überschüssige Wärme aus den International Business Exchange-Rechenzentren anzubieten. Damit können Gebäude oder Schwimmbecken geheizt werden.

 

Equinix, das globale Unternehmen für digitale Infrastruktur, ruft kommunale Planungsbehörden, Energieversorger und Wärmenetzbetreiber auf der ganzen Welt dazu auf, sich dem «Equinix-Wärmeexportprogramm» anzuschliessen. Überschüssige Wärme aus Rechenzentren soll weiterverwendet und nicht durch Kühlung vernichtet werden. Die Restwärme soll an Gebäude in den umliegenden Gemeinden abgegeben werden.

Damit bietet Equinix in Zeiten steigender globaler Energiepreise und Versorgungsengpässen eine saubere Alternative. Das Unternehmen setzte mehrere Wärmeexport-Initiativen in ganz Europa und Nord- und Südamerika mit Projekten in der Schweiz, in Frankreich, Finnland, Deutschland, Irland und Kanada um.

 

Wärme für das Olympische Wasserzentrum

Ab nächstem Monat soll aus dem neusten IBX in Paris Wärme an das Stadtentwicklungsgebiet Plaine Saulnier und das Olympische Wasserzentrum abgegeben werden. Dort finden während den Olympischen Sommerspiele 2024 mehrere Veranstaltungen statt.

Die von TR5, einem der IBX-Rechenzentren von Equinix in Toronto, exportierte Wärme wird an mehrere Wohngebäude sowie an ein nahe gelegenes Hotel, eine Universität, ein lokales Einkaufszentrum in der Innenstadt und einen Energiepartner von Markham verteilt.

Anreize

Dazu erklärte Roger Semprini, Managing Director Schweiz bei Equinix: «Die Abgabe von überschüssiger Wärme ergibt vielerorts absolut Sinn und zeigt, wie verschiedene Akteure gemeinsam einen positiven Beitrag leisten können. Wir würden uns hier in der Schweiz eine grössere Nachfrage wünschen, um gemeinsam mit den jeweiligen Gemeinden die bestmöglichen Synergien zu schaffen. Denn solche Projekte funktionieren nur, wenn alle am gleichen Strick ziehen. Auch eine klare Unterstützung seitens der Regierung wäre hilfreich, um weitere Anreize zu schaffen.»

Weltweit investiert Equinix in neue und innovative Technologien in den Bereichen Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Wärmeexportprojekte. Das Unternehmen war das erste in der Rechenzentrumsbranche, das sich auf ein genehmigtes, kurzfristiges, wissenschaftlich fundiertes Ziel zur Emissionsreduzierung in seiner gesamten globalen Geschäftsätigkeit und Lieferkette bis 2030 festgelegt hat.